Sitting Bull und Buffalo Bill

Sitting Bull,indianisch Tatanka Yotanka (circa 1834-1890), Häuptling der Sioux (gespr. "Su"), geboren in der Gegend des Grand River im heutigen South Dakota. Unter der Führung von Sitting Bull, seit 1867 Häuptling, protestierten die Sioux gegen die Versuche der amerikanischen Regierung, ihr Land zu annektieren und sie zwangsweise in Reservate umzusiedeln. Am 25. und 26. Juni 1876 schlugen die Sioux zusammen mit anderen Stämmen eine Strafexpedition unter Oberstleutnant George Armstrong Custer in der Schlacht am Little Bighorn. Obwohl Sitting Bull selbst nicht an der Schlacht teilgenommen hatte, wurde er und seine Männer von der US-Armee verfolgt, konnten jedoch über die Grenze nach Kanada fliehen. 1881 wurde ihm Straffreiheit zugesichert ; er kehrte in die Vereinigten Staaten zurück und ließ sich in einem Reservat nieder. Dort geriet er wieder in Konflikt mit den Weißen, die das Land aufkauften, das eigentlich den Sioux zugesprochen worden war. Mit dem Hintergedanken, Sitting Bull von dem Konfliktherd zu entfernen, erlaubte ihm die US-Regierung, sich der Wildwestshow von Buffalo Bill anzuschließen und ausgedehnte Reisen mit ihr zu unternehmen. 1889 kam er wieder ins Reservat zurück. Die bereits sehr angespannte Stimmung unter den Sioux spitzte sich durch die Prophezeiungen des neuen indianischen Messias Wovoka, daß ein Sieg über die Weißen errungen werde, noch weiter zu und drohte zu eskalieren. Um einen Aufstand zu verhindern, verhafteten Polizisten des Reservates am 15. Dezember 1890 Häuptling Sitting Bull und erschossen ihn, als Sitting Bulls Männer gegen die Verhaftung einschritten. Wenig später fand das Massaker am Wounded Knee statt.

 

 

zurück zur Startseite